Expertenteam

Man kann wohl sagen, dass die Abwechslung bei meiner Arbeit und das ständige Bemühen um Verbesserungen bedeuten, dass kein Tag wie der andere war, seit ich für GGB tätig bin.

Jonathan Checketts Produkt Manager

1998 kam Jonathan Checketts als Anwendungstechniker Automobilindustrie zu GGB, bevor er 2008 Produkt Manager wurde. Seine bisherigen Erfahrungen umfassen die Funktionen als Anwendungstechniker für einen Hersteller von Wälzlagern und als Vertriebsingenieur auf dem Automobilmarkt.

Zurück
  • Journalist
  • J. CHECKETTS
  • Wie begann Ihre Karriere in der Lagerbranche?

  • Da ich praktisch veranlagt bin, habe ich gern Motorräder auseinander- und Autos umgebaut. Daher habe ich beschlossen, Maschinenbau zu studieren. In den Ferien habe ich für ein Wälzlagerunternehmen in Großbritannien gearbeitet. Nach meinem Abschluss hat mir das Unternehmen eine Stelle in Großbritannien angeboten. Ich wollte jedoch ins Ausland gehen, um eine andere Kultur zu erleben und eine neue Sprache zu lernen. Glücklicherweise hat mich meine erste berufliche Station 1989 nach Frankreich geführt, wo ich als Anwendungstechniker für dasselbe Wälzlagerunternehmen tätig war.

  • Was hat Sie am meisten an der Arbeit bei GGB interessiert?

  • Ich hatte zehn schöne Jahre in diesem Wälzlagerunternehmen. Meine Aufstiegschancen waren jedoch begrenzt. Deshalb wechselte ich als Vertriebsingenieur zu einem Hersteller von Sicherheitsgurten und Airbags. Die Stelle war jedoch zu sehr vertriebsorientiert und nicht genügend auf die Technik ausgerichtet. Mein Wechsel zu GGB im Jahr 1998 hat perfekt gepasst, weil ich von meinen bisherigen technischen Lagerkenntnissen profitiert habe, mit der Funktion als Anwendungstechniker sehr vertraut war und durch die enge Zusammenarbeit mit den Vertriebsingenieuren den direkten Kontakt zu den Kunden gehalten habe. 2008 kam ich in die Marketingabteilung und momentan bin ich als Globaler Produkt Manager für die Metall-Polymer Produkte DP4®, DP4-B, DU®, DU-B, DP10, DP11 und DP31 zuständig.

  • Welche Hauptaufgaben hat ein Produkt Manager?

  • Wie schon aus der Position hervorgeht, manage ich meine Produktfamilie während des sogenannten „Produktlebenszyklus“. Zu Beginn steht die Produktentwicklung. Das bedeutet, dass gemeinsam mit unserem Verkaufspersonal die künftigen Markttrends und die Bedürfnisse der Kunden ermittelt werden. Anhand dieser Analyse wird ein Rahmen geschaffen, der die Produktanforderungen definiert und der von der Forschung & Entwicklung verwendet wird. Während der Produktentwicklung stellen die Auswahl und enge Zusammenarbeit mit Pilotkunden sicher, dass das Produkt den technischen und wirtschaftlichen Spezifikationen entspricht. Nach der Entwicklungsphase wird das Produkt auf den Markt gebracht. Begleitend finden interne Schulungen für die Vertriebsingenieure und Anwendungstechniker statt und es werden Produktbroschüren mit Leistungsdaten herausgegeben. Zudem wird in Zeitschriften und auf Websites geworben und es werden Muster für Ausstellungen und Probeläufe bei den Kunden bereitgestellt. Nachdem das Produkt eingeführt wurde, führen Kundenreferenzen und eine erfolgreiche Anwendung von Jahr zu Jahr zu gesteigerten Produktverkäufen.

  • Welche sind die anspruchsvolleren Merkmale Ihrer Arbeit?

  • Die größte Erfüllung als Anwendungstechniker war es, neben den Maschinen im Fertigungswerk zu stehen und an die ersten Kontakte mit dem Kunden, die Auslegung des Lagers, die erfolgreichen Prototypentests und die tägliche Herstellung von Hunderttausenden von Lagern zurückzudenken und zu sehen, wie die Lager zum Kunden versandt werden. Meine derzeitige Funktion ist etwas anspruchsvoller, da man die unmittelbaren Auswirkungen nicht sieht. Dennoch gilt mein Interesse der Entwicklung neuer leistungsstarker Lagerprodukte und -lösungen, ihrer Einführung auf dem Markt, dem Erhalt positiver Rückmeldungen der Kunden und dem Verfolgen der Umsatzentwicklung.

  • Was ist das Beste an Ihrer Funktion als Produkt Manager?

  • Die Funktion ist facettenreich und erfordert fundierte Kenntnisse über die Produkte sowie eine ständige Kommunikation und einen engen Kontakt zu allen internen Abteilungen (z. B. Anwendungstechnik, Finanzen, Marketing, Fertigung, Forschung & Entwicklung und Vertrieb) und natürlich zu unseren Kunden auf der ganzen Welt. Man kann wohl sagen, dass diese Abwechslung bei meiner Arbeit und das ständige Bemühen um Verbesserungen bedeuten, dass kein Tag wie der andere war, seit ich für GGB tätig bin.

  • At GGB, Catherine Coquet is customer service team manager for the industrial department

    Catherine Coquet Kunden Service

    Ich stelle sicher, dass den Kunden ein guter Service geboten wird, zu dem eine effiziente Kommunikation und gute Kundenbeziehungen gehören.
    Weitere Informationen
  • At GGB, Heitor Sarro is Product Engineer

    Heitor Sarro Produkt Ingenieur

    Die technische Beratung und der technische Support für unsere Kunden sind ein Service, den nicht all unsere Wettbewerber bieten können.“
    Weitere Informationen
  • At GGB, Laurent Constans is Production Manager

    Laurent Constans Produktions Manager

    Dank der „Dual Bottom Line“-Initiative von EnPro, das Potenzial seiner Mitarbeiter und seine weltweite Unternehmensleistung zu entwickeln, bietet mir GGB die Möglichkeit, das zu entwickeln, von dem ich denke, dass es für das Unternehmen und für mich das Beste ist.“
    Weitere Informationen