Expertenteam

Um zu gewährleisten, dass wir innovativ und somit wettbewerbsfähig bleiben, überschreiten wir weiter die Grenzen unserer aktuellen Produktlinien.

Arjen Jebbink VP Technologie

Arjen Jebbink bringt nicht nur seine fundierten Fachkenntnisse im Bereich Tribologie, sondern auch einen großen Wissens- und Erfahrungsschatz mit zu GGB. Nachdem er in der Lagerbranche bei großen Pkw- und Lkw-Herstellern auf der ganzen Welt tätig war, kam er 2007 zu GGB und ist nun Vizepräsident Technologie.

Zurück
  • Journalist
  • A. JEBBINK
  • Wie arbeitet die Technologieabteilung, um neue Ideen zu entwickeln?

  • Um in Bezug auf neue Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen Ideen hervorzubringen, gibt es bei uns zwei Inspirationsströme. Der erste zielt auf die Nutzung von Marktchancen und die Erfassung der Kundenbedürfnisse – oder was wir als Market Pull bezeichnen – ab, wo in enger Zusammenarbeit mit unseren kaufmännischen und Produktmanagementteams Aktivitäten stattfinden. Der zweite ist der Technologie Push, bei dem unsere Wissenschaftler nach neuen Werkstoffen, Formulierungen und Bearbeitungsverfahren suchen, um eine bessere Leistung und neue Produktkonzepte mit zusätzlicher Funktionalität zu bieten. Um zu gewährleisten, dass wir innovativ und somit wettbewerbsfähig bleiben, überschreiten wir weiter die Grenzen unserer aktuellen Produktlinien.

  • Schlagen Sie innovative Ideen vor oder entwickeln Sie die Technologie, um sie zu unterstützen?

  • Wir machen beides: Im Rahmen unserer jüngsten Innovationsinitiative wollen wir die Bedingungen schaffen, die erforderlich sind, um unverwechselbare oder bahnbrechende Ideen hervorzubringen und zu fördern, die unsere Technologie Push-Aktivitäten „nähren“. Unsere nächste Herausforderung besteht darin, das Programm der Ideenfindung und -entwicklung auf den Rest der Organisation auszuweiten und mit unseren kaufmännischen Teams und möglicherweise mit dem Kunden Ideen zu entwickeln. Eine Idee für so etwas Einfaches wie ein Gleitlager zu entwickeln ... das ist eine Herausforderung.

  • Ist es das, was Ihnen am meisten gefällt? Die ständigen Herausforderungen?

  • Es ist wirklich interessant, wie viele schlaflose Nächte solch ein einfaches Produkt mit sich bringen kann! Wir haben Tausende von Kunden und Zehntausende von Anwendungen und zu meinem Team gehören rund 30 Personen. Es ist eine Herausforderung, die Komplexität der von uns betreuten Anwendungen umfassend zu verstehen. Deshalb erstellen wir eine Übersicht über die Bedürfnisse und Entwicklungen, die Trends, die nicht so offensichtlich sind. Da echte Innovation darin besteht, die Kundenbedürfnisse vorausschauend zu erkennen, kann man einen Kunden nicht einfach bitten, seine unbekannten Bedürfnisse zu erläutern.

  • Woher kommt Ihre Leidenschaft für Innovation?

  • Es gibt zwei Dinge, dich mich antreiben. Erstens die Überschreitung der Möglichkeiten des (Lager-)Systems. Die Konstruktionen werden kleiner, leichter und energieeffizienter: das nennt man inkrementelle Entwicklung. Zweitens glaube ich, dass man sich alle fünf bis zehn Jahre eine neue Möglichkeit für die Bearbeitung bestehender Produkte einfallen lassen sollte. Durch die Konstruktion, Werkstoffkombinationen oder die Bearbeitung können sich Vorteile ergeben. Das ist unsere Herausforderung und das ist es, was ich an dieser Arbeit mag: die Unterstützung der kaufmännischen Bemühungen durch die Wissenschaft der Tribologie. Es gibt noch viele Dinge, die unbekannt, ungewiss sind. Und das ist mein Antrieb.

  • Inwiefern hat Ihnen die Arbeit bei GGB die Freiheit gegeben, innovativ zu bleiben?

  • GGB ist ein dynamisches Unternehmen, leicht zugänglich und sehr flexibel. Es gibt viele Talente und das Unternehmen profitiert von der Unterstützung durch den EnPro Konzern. Ich habe nicht das Gefühl, dass es Grenzen, Richtlinien oder Anweisungen gibt, die uns aufgedrängt werden. Wir wollen in allen Märkten, in denen wir als Wettbewerber auftreten, die Produktführerschaft anstreben. Wir haben den Plan, dies zu schaffen, und es gibt wenige Einschränkungen. Wir müssen nur erfolgreich sein, um dies zu erreichen. Als Unternehmen sind wir vorausschauender und wir sind offener für Veränderungen, insbesondere mit der EnPro Transformationsvision der „Dual Bottom Line“. Als Manager kann es eine Herausforderung sein, diesen Mittelweg zwischen Verantwortung, Freiheit, persönlicher Entwicklung und Unternehmensergebnissen zu finden – und die Zeiten sind schwierig. Mein Vorgesetzter hat mir immer viel Freiheit gelassen und ich denke, dass ich dies widerspiegele, indem ich meinem eigenen Team immer mehr Verantwortung übertrage. Ich lerne nicht nur, eigenständiger zu werden ... ich lerne auch, wie man effektiver delegiert. Es gibt da einen bekannten Ausspruch: „Verantwortung kann man nicht delegieren.“ Und das stimmt!

  • At GGB, Heitor Sarro is Product Engineer

    Heitor Sarro Produkt Ingenieur

    Die technische Beratung und der technische Support für unsere Kunden sind ein Service, den nicht all unsere Wettbewerber bieten können.“
    Weitere Informationen
  • GGB Team of Experts Ümüt Elitok

    Ümüt Elitok Produkt Manager

    Gleitlager, als kritische Komponenten in vielen Systemen, sind gleichermaßen aus einer technischen Perspektive und aus Produktsicht interessant. Wo Bewegung ist, braucht man Lager, womit sie in Tausenden von Anwendungen unverzichtbar sind.
    Weitere Informationen
  • Derek Marsella is senior manager of GGB's Technology Group

    Derek Marsella Senior Manager, Technologie Gruppe

    Ich bin der festen Überzeugung, dass uns das Niveau des technischen Supports, den wir anbieten, wirklich vom Wettbewerb unterscheidet. Unsere Ingenieure und Werkstoffspezialisten arbeiten gern mit dem Kunden zusammen, um die richtige Lösung zu entwickeln.
    Weitere Informationen